"Über die Rehabilitation unterdrückter Völker", 1991

W, A C O N

Russische Sowjetische Föderative Sozialistische Republik

Zur Rehabilitation unterdrückter Völker

Die Erneuerung der sowjetischen Gesellschaft im Zuge ihrer Demokratisierung und der Bildung eines Rechtsstaates im Land erfordert die Reinigung aller Bereiche des öffentlichen Lebens von der Deformation und Verzerrung universeller menschlicher Werte. Es eröffnete günstige Möglichkeiten für die Rehabilitation der Völker, die in den Jahren der Sowjetmacht unterdrückt wurden und die Völkermord und verleumderische Angriffe erleiden mussten.

Die Politik der Willkür und Gesetzlosigkeit, die auf staatlicher Ebene in Bezug auf diese Völker praktiziert wurde, war rechtswidrig und beleidigte die Würde nicht nur der unterdrückten, sondern auch aller anderen Völker des Landes. Die tragischen Konsequenzen wirken sich immer noch auf den Zustand der interethnischen Beziehungen aus und schaffen gefährliche Zentren interethnischer Konflikte.

Basierend auf internationalen Gesetzen, der Erklärung des Obersten Sowjets der UdSSR vom 14. November 1989 "Über die Anerkennung repressiver Handlungen gegen Völker, die zwangsweise als illegal und kriminell umgesiedelt wurden, und für die Wahrung ihrer Rechte", die Resolutionen der RSFSR-Volksabgeordneten sowie die geltende Gesetzgebung der RSFSR und der USSR Gleichheit der Sowjetvölker, und um die Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit zu erreichen, erklärt der Oberste Sowjet der RSFSR die Aufhebung aller rechtswidrigen Handlungen gegen unterdrückte Menschen in und nimmt das vorliegende Gesetz über die Rehabilitation.

Artikel 1. Die Rehabilitation aller unterdrückten Völker der RSFSR durch Anerkennung der repressiven Handlungen gegen diese Völker als illegal und kriminell.

Artikel 2. Unterdrückte Völker (Nationen, Nationalitäten oder ethnische Gruppen und andere historisch etablierte kulturell-ethnische Gemeinschaften wie die Kosaken), für die aus Gründen der nationalen oder sonstigen Zugehörigkeit auf staatlicher Ebene die Politik der Verleumdung und des Völkermords sowie deren Zwangsumsiedlung durchgeführt wurden , die Abschaffung nationalstaatlicher Formationen, die Neufestsetzung der national-territorialen Grenzen, die Schaffung eines Terrorregimes und Gewalt an Orten besonderer Besiedlung.

Artikel 3: Rehabilitation von unterdrückten Völkern bedeutet die Anerkennung und Ausübung ihres Rechts zur Wiederherstellung der territorialen Integrität, die vor der verfassungswidrigen Politik der Zwangsumbildung von Grenzen bestand, um vor ihrer Abschaffung errichtete nationalstaatliche Formationen wiederherzustellen und den durch den Staat verursachten Schaden zu ersetzen.

Die Rehabilitation sieht die Rückkehr von Völkern, die nach ihrem Willen keine eigenen nationalstaatlichen Formationen hatten, zu ihrem traditionellen Wohnsitz auf dem Territorium der RSFSR vor.

Bei der Rehabilitation unterdrückter Völker dürfen die Rechte und berechtigten Interessen der Bürger, die sich derzeit in den Gebieten unterdrückter Völker aufhalten, nicht verletzt werden.

Artikel 4. Agitation oder Propaganda, die die Rehabilitation von unterdrückten Völkern behindern soll, ist nicht zulässig. Personen, die solche Handlungen begehen, werden auf die gesetzlich vorgeschriebene Weise vor Gericht gestellt.

Artikel 5. Die Wiederherstellung und Veränderung der nationalstaatlichen Formationen unterdrückter Völker erfolgt auf der Grundlage gesetzlicher Regelungen für die interethnischen Beziehungen.

Artikel 6. Die territoriale Rehabilitation unterdrückter Völker sieht vor, dass nach ihrem Willen rechtliche und organisatorische Maßnahmen zur Wiederherstellung der national-territorialen Grenzen vor ihrer verfassungswidrigen Zwangsänderung umgesetzt werden.

Für die Umsetzung der territorialen Rehabilitation in erforderlichen Fällen kann eine Übergangszeit festgelegt werden. Die Entscheidung über die Einführung einer Übergangszeit und die Wiederherstellung der national-territorialen Grenzen wird vom Obersten Sowjet der RSFSR getroffen.

Artikel 7. Die politische Rehabilitation von unterdrückten Völkern, die zuvor ihre rechtswidrige Abschaffung der nationalstaatlichen Formationen durchlaufen hatten, sieht die Wiederherstellung dieser Einheiten in der in Artikel 6 dieses Gesetzes vorgesehenen Weise vor.

Artikel 8. Die politische Wiedereingliederung unterdrückter Völker ohne eigene nationalstaatliche Formationen bedeutet, dass sie die nationale Entwicklung freisetzen, zu ihren früheren Wohnorten im Gebiet der RSFSR zurückkehren und ihnen gleiche Chancen bei der Ausübung ihrer durch sie garantierten politischen Rechte und Freiheiten gewährleisten können per Gesetz

Artikel 9. Schäden, die der Staat durch Unterdrückung den unterdrückten Völkern und einzelnen Bürgern zugefügt hat, werden entschädigt.

Das Verfahren zur Entschädigung von Schäden für rehabilitierte Völker und einzelne Bürger wird durch Rechtsakte der UdSSR, der RSFSR und der Republiken der RSFSR festgelegt.

Artikel 10. Soziale Rehabilitation von unterdrückten Völkern bedeutet, dass für Bürger, die der Repression ausgesetzt waren, die Zeit ihres Aufenthalts in besonderen Siedlungen (Exilorten) im Dreifachdienst gezählt wird. In diesem Zusammenhang ist auch vorgesehen, die Altersrenten je Beschäftigungsjahr unter Berücksichtigung der Fristen des RSFSR-Gesetzes „Über die Sicherheit der Renten für Bürger in der RSFSR“ zu erhöhen.

Artikel 11. Die kulturelle Rehabilitation von unterdrückten Völkern sieht die Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen vor, um ihr geistiges Erbe wiederherzustellen und den kulturellen Bedürfnissen zu entsprechen.

Es bedeutet auch Anerkennung für die unterdrückten Völker des Rechts, die früheren historischen Namen an Orte zurückzugeben, die von ihnen in den Jahren der Sowjetmacht illegal abgelehnt wurden.

Artikel 12. Alle Handlungen von Bundes-, Republikaner- und Kommunalbehörden und Beamten, die im Zusammenhang mit unterdrückten Völkern erlassen wurden, mit Ausnahme von Handlungen, die ihre Rechte wiederherstellen, werden als verfassungswidrig anerkannt und werden ungültig.

Artikel 13. Die Einzelheiten der Anwendung dieses Gesetzes auf die im Gebiet der Russischen Föderation lebenden unterdrückten Völker werden durch gesonderte Rechtsakte der RSFSR geregelt, die für jedes unterdrückte Volk erlassen werden.

Vorsitzender des Obersten Sowjets der RSFSR

B. N. Eltsin

Moskau, Haus der Sowjets der RSFSR 26. April 1991

N 1107-I

Loading...