"Graf, Landbesitzer und bürgerliches Quadrat - jetzt im Staatsverlag veröffentlicht"

„Ein interessanter neuer Dichter. Noch ein Tolstoi.

Nikolay Gumilev

„Bei der Emigration wurde er oft mit Verachtung bestraft, Aleshka, manchmal herablassend und liebevoll, Aljoscha, und fast alle waren mit ihnen erfüllt: Er war ein fröhlicher, interessanter Gesprächspartner, ein ausgezeichneter Geschichtenerzähler, ein wunderbarer Leser seiner Werke, entzückend an seiner Offenheit von Zynikern; Er hatte ein beachtliches und sehr scharfsinniges Gemüt, obwohl er gern vorgab, ein dummer und nachlässiger Lisp zu sein, ein kluger Grabber, aber auch ein großzügiger Mensch, kannte eine reichhaltige russische Sprache, alle Russisch kannten und fühlten sich wie sehr wenige ", Ein Hooligan, war ein häufiger Besucher reicher Leute, die er hinter seinen Augen mit einem Abschaum bezeichnete, und jeder wusste es und vergab ihm immer noch: Nun, sagen sie, nehmen Sie Alyosha mit!"

Ivan Bunin

„Tolstoi ist angekommen. Er erzählte, wie er während der Schreibreise entlang der Wolga gegessen hatte. Jeden Tag - Kaviar, geräucherter Fisch, wunderbare Sahne, Obst und spezielle Gurken ... Aber es gibt eine Hungersnot auf dem Land. "

Anna Achmatova


A. N. Tolstoi in seiner Jugend

„Kameraden! Vor mir sprach hier der bekannte Schriftsteller Alexey Nikolaevich Tolstoy. Wer weiß nicht, dass dies der ehemalige Graf Tolstoi ist! Und jetzt? Jetzt ist er Genosse Tolstoi, einer der besten und beliebtesten Schriftsteller des Sowjetlandes! "

Wjatscheslaw Molotow

„Ich freue mich über Tolstois„ Peter “und freue mich auf seine Fortsetzung. Wie viel Lebendigkeit in der Geschichte, wie viel sofortige Rätselhaftigkeit wird den Dingen und Positionen verliehen, genau das Geheimnis, das alle wahre Realität atmet. Und wie löst der Autor diese Rätsel bei der Entwicklung der Handlung mit Leichtigkeit, mühelos und unmerklich! Unvergleichliche Sache. "

Boris Pasternak

„Aljoschka, deine Mutter! Dritter Tolstoi! Obwohl Sie natürlich und Bastard, aber ein talentierter Schriftsteller. Macht weiter so! “

Telegramm Bunin Tolstoi

„Ich las den ganzen Tag von Peter dem Großen von Alexei Tolstoi. Zurov sagt, es sei eine Schiene, aber meiner Meinung nach ist es immer noch talentiert. Ich fühle eine Tendenz, Beleuchtung scheint manchmal wie ein Spott über "über der Ordnung", aber alles ist talentiert. "

Galina Kuznetsova

„1945 wollten sie einen Film über Tolstoi aus Zeitungsmaterial sammeln. Es stellte sich heraus, dass Alexey Nikolaevich vor allem als Mitglied der Notfallkommission für die Untersuchung faschistischer Verbrechen im Film festgehalten wurde. Der Faschismus zog sich zurück, und seine furchtbaren Spuren wurden freigelegt. Eine später bei den Nürnberger Prozessen eingereichte Rechnung wurde vorbereitet. Die Bilder waren wie folgt: nur einen mit Leichen verstopften Burggraben ausgehoben. Am Rande des Grabens Tolstoi. Nahaufnahme auf dem Gesicht von Alexei Nikolaevich ... "

Valentin Berestov


Markieren Sie das Bild von Tolstoi

„Ich, Tynyanov, bin nur ein guter Schriftsteller. Deshalb muss ich alles gut schreiben. Aber Tolstoi ist phänomenal talentiert und kann es sich daher leisten, schlecht zu schreiben. "

Yury Tynyanov (nach Tschukowski)

„Er war in vielerlei Hinsicht ein wunderbarer Mann. Er war sogar erstaunlich über die Kombination einer seltenen persönlichen Unmoral (keineswegs minderwertig nach seiner Rückkehr nach Russland von der Emigration, der Unmoral seiner größten Kameraden im Dienste des sowjetischen Kreml) mit dem seltenen Talent seiner ganzen Natur, das mit einem großen künstlerischen Geschenk ausgestattet ist. “

Ivan Bunin

„In den zwanziger Jahren war meine verstorbene Tante eine angehende Redakteurin. Und hier rannte sie einmal die Treppe hinauf. Und stellen Sie sich vor, unerwartet schlug Alexei Tolstoi den Kopf in den Bauch.

"Wow", sagte Tolstoi, "aber was wäre, wenn das Auge hier wäre?!"

Sergey Dovlatov

"Am Mittwoch rief er sie Henker an,
Und am Donnerstag, verführt von ihrem Essen,
Er hat seine Stiefel in der "Eva" gereinigt.
Dieser Service blieb nicht umsonst:
Graf, Landbesitzer und bürgerliches Quadrat -
Jetzt im Staatsverlag veröffentlicht.

Sasha Cherny, "Gehen auf Gebühren"

"Er ließ sich mit seiner Familie in Detsky Selo (ehemals Tsarskoe) nieder und lebt nach Gerüchten wie ein Adliger."

Veniamin Belkin

„Ich war bei ihm und aß zu Abend. Ich kann die Fälle zählen, als ich vor der Revolution solche Abendessen in Moskau verschlingen musste, so viel Champagner trinken musste. Dies ist jedoch nicht der Anschein eines guten ehemaligen, sondern der echte: Der Besitzer ist luxuriös in seiner guten Natur, die Gastgeberin ist sehr nett, die Jungen sind frei und aufgewachsen, die Wände sind keine schlechten Kopien, sondern die Originale aller Handwerker, Teppiche, kostbaren Möbel, Geschirr aus leckerem Glas ... Geld und kein Talent, hier in der Natur des Glücks ... Tolstoi freut sich über das Glück der Nähe der Person. "

Mikhail Prishvin


Petr Konchalovsky. A. N. Tolstoi besucht den Künstler 1941

„Zurück in Petersburg begann er unter dem Einfluss von Alexei Michailowitsch Remizov russische Volksgeschichten und Lieder auf der Grundlage von Buchmaterial zu studieren, auf deren Grundlage er einen ganzen Gedichtzyklus kreierte, der als russische Folklore stilisiert wurde. Wieder erwiesen sich diese Gedichte von Tolstoi als unter seinem Talent, aber die Arbeit an ihnen ging für ihn in die Zukunft. Die alte Volksrede, die er während seiner Ausbildung gelernt hatte, war für ihn sehr nützlich, als er später seinen berühmten Roman über Peter und seine Stücke aus der Zeit von Johannes IV., Katharina II., Schrieb. Zu dieser Zeit hatte er natürlich sein Wissen erheblich erweitert und vertieft, aber ihr grundlegendes Prinzip war hier.

Im Allgemeinen stand er vor seinem Tod irgendwie zu Herzen und erhellte alles, und sein Talent zeigte sich in seiner ganzen Kraft. Deshalb ist sein drittes Buch, Peter (unvollendet), stärker und bedeutender als die beiden vorhergehenden. “

Korney Chukovsky

„Vater war ein Sänger des russischen Volkes. Er erkannte sich vor allem als russischer Schriftsteller. Sein Interesse an der Geschichte war keine Laune, keine Laune. Er wurde durch den Gedanken an sein geliebtes Russland verursacht. Vater wandte sich oft der Geschichte zu, um die Wahrheit der Menschen und ihren Charakter zu erfahren. Wenn Russland für Tyutchev und die Symbolisten eine Sphinx war, versuchte er, ihr Rätsel zu lösen. Der Vater war mit einem besonderen Geschenk historischer Vision ausgestattet. Als echter Historiker wollte er die Vergangenheit verstehen, um die Gegenwart bis zum Ende zu begreifen und die Zukunft vorauszusehen. Er sagte, er sei besorgt über die russische Geschichte der Epoche, in der, wie er glaubte, der Charakter des Volkes gebunden sei. Diese Knoten waren für ihn: die Ära der Zeit der Troubles, die Zeit von Peter dem Ersten, der Bürgerkrieg von 1918 bis 1922 “.

Dmitry Tolstoi, der Sohn des Schriftstellers